Wärmepumpe mit Photovoltaik

Wärmepumpe mit Photovoltaik

1,058 Views

Der Vorteil von Wärmepumpen

Das Prinzip Wärmepumpe ist schon ziemlich smart: Du nutzt vorhandene Wärme aus der Luft, der Erde oder dem Grundwasser, um deinen Heiz- und Warmwasserbedarf zu decken. Und das ohne Brennstoffe – also auch ohne unmittelbar CO2 auszustoßen. In etwa jedem zweiten Neubau wird heute bereits eine Wärmepumpe als Heizung genutzt – mit steigender Tendenz. Die Förderungen für das Heizen mit Erneuerbaren Energien hat das Interesse an umweltschonenden Heizungssystemen nochmals angekurbelt.

Wärmepumpen brauchen Strom – und zwar so viel Strom, dass sich dein Jahresstromverbrauch durchaus verdoppeln kann. Und hier wird es spannend. Denn mit dem herkömmlichen Strommix aus der Steckdose wäre das mit dem CO2 wieder hinfällig. Denn dann würden die Emissionen ja bei der Stromproduktion entstehen.

Wie viel Strom eine Wärmepumpe pro Jahr nun tatsächlich braucht, hängt von vielen Einzelfaktoren ab. Entscheidend ist vor allem auch der Energiestandard des Gebäudes. Deshalb hier nur eine ungefähre „Hausnummer“ – Beispiele eines großen Herstellers:

Möglicher Jahresstromverbrauch bei einer Heizleistung von 10.000 kWh.

  • Luftwärmepumpe: ca. 3.800 kWh.
  • Erdwärmepumpe: ca. 2.500 kWh.
  • Wasserwärmepumpe: ca. 2.100 kWh.

Es ist Sinnvoll Wärmepumpe mit Photovoltaik verbinden.

Wäre es nicht noch viel schlauer, die Wärmepumpe mit selbst produziertem, sauberem Solarstrom aus einer Photovoltaikanlage zu betreiben? Du senkst auch deine Stromkosten und verbesserst durch einen höheren Eigenverbrauch die Wirtschaftlichkeit deiner PV-Anlage. Denn Solarstrom, den du mit einer PV-Anlage selbst erzeugst und auch selbst verbrauchst, ist günstiger als Strom aus der Steckdose. Hier findest du ein Beispiel, wann sich das für dich rechnet.

Und wenn du wegen deiner Wärmepumpe mehr Strom brauchst, kannst du im Prinzip natürlich auch mehr deines selbst erzeugten Stroms nutzen. Und das ist ganz schön clever. Denn die Vergütungssätze für selbst erzeugten PV-Strom sind in den vergangenen 10 Jahren um etwa ein Drittel gesunken. Es lohnt sich also möglichst viel des selbst erzeugten Stroms aus der Photovoltaikanlage auch selbst zu verbrauchen – und da kommt die Verbindung mit der Wärmepumpe natürlich gelegen.

Mit einer Photovoltaikanlage günstigen, sauberen Strom erzeugen, ihn im Stromspeicher speichern und ihn auch zum Betrieb deiner Wärmepumpe nutzen, klingt super – und ist es oft auch. Gerade bei besonders energieeffizienten Gebäuden erreichst du damit bis zu 70 % Unabhängigkeit vom Stromnetz. Bei Häusern mit einem schlechteren Energiestandard sind es nur ca. 35 %.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner